TREUEDIENST-EHRENZEICHEN
FÜR 50-JÄHRIGEN AKTIVEN DIENST FÜR
EHRENRITTMEISTER JOSEF GEHRING
28.08.2005


Am 28. August 2005 fand in Bad Krozingen ein Reitturnier der S Klasse statt. Zu diesem Anlass wurde die Historische Freiburger Bürgerwehr eingeladen. Zwar nicht zum Springreiten jedoch zur Vorstellung der Bürgerwehr und deren Kavallerie. Da die Hälfte der Freiburger Kavallerie aus dem Reitstall in Bad Krozingen kommt, war es selbstverständlich, dass die Bürgerwehr die freundschaftliche Beziehung zu Bad Krozingen pflegte. Gemeinsam mit der Trachtenkapelle Sölden, marschierte die gesamte Bürgerwehr einschließlich einer Ehrenkutsche, mit klingendem Spiel auf dem Reitplatz auf. Während der Stadionsprecher den Einmarsch mit einem kleinen Geschichtsabriss aus der Chronik der Bürgerwehr ankündigte, hatte bereits der Ehrenrittmeister Josef Gehring zusammen mit seiner Ehefrau in der Ehrenkutsche Platz genommen. Bürgermajor Walter Goldschmidt, ausgestattet mit einem Mikrofon das auf die Anlage des Stadions ging, ergriff das Wort und sprach noch einige Sätze zur Tradition und Zweck der Freiburger Bürgerwehr. Danach bat er den Ehrenrittmeister Josef Gehring zu sich um Ihn, hier vor heimischem Publikum und vor den Reiterkameraden des Reitvereins Bad Krozingen - Josef Gehring war auch für einige Jahre Vorstand beim Reitverein Bad Krozingen - für 50 treue Jahre in der Bürgerwehr zu ehren.
Angehalten von seinem Vater, Georg Gehring, kam er vor 50 Jahren zur Kavallerie. Schon bald entwickelte er Führungsqualitäten und wurde zum Offizier ernannt. Er stieg auf bis zum Rittmeister der Bürgerkavallerie und wurde deren Chef bis zum Jahre 1983. Aus beruflichen Gründen bat er damals um die Entbindung als Chef der Kavallerie. Sein Nachfolger wurde Alexander Burger. Trotz beruflichem und privatem Stress blieb Josef Gehring einer der treusten Kavalleristen, der stets am Fortbestand der Bürgerkavallerie arbeitete. Er selbst, Jahrgang 1932, hörte erst im Jahre 2003 mit dem aktiven Reiten auf. Mit Rat und Tat steht er noch heute hinter seinen Kameraden und achtet auf jede Kleinigkeit. Bürgermajor W. Goldschmidt sprach ihm, seinen und den Dank der gesamten Bürgerwehr aus. Besonders dankte er ihm dafür, dass er es nicht zuließ, dass die Kavallerie auseinander fiel. Er gab seiner Freude Ausdruck in dem er sagte, dass er als Bürgermajor sehr stolz ist, dass es in der Großstadt Freiburg noch immer eine Kavallerie gibt.
Nach dieser Laudatio heftete der Bürgermajor das Treuedienst - Ehrenzeichen für 50 -jährige aktive Dienstzeit, gestiftet vom Landesverband der Bürgerwehren und Milizen Baden - Südhessen, dem Rittmeister an die Brust und gab der Kavallerie den Befehl, sie möge die Pferde in Sicherheit bringen, damit die Artillerie einen Ehrensalut abfeuern kann. Daraufhin ließ der Bürgermajor die Abteilung Artillerie zum Salutschießen in einer Reihe antreten und gab persönlich den Befehl zum feuern. Der gelungene Salutschuß wurde durch wohlwollenden Applaus des Publikums bestätigt. Im Anschluss spielte die Musikkapelle Sölden noch einige schöne Stücke und nach dem Badener Lied zog die Historische Freiburger Bürgerwehr mit klingendem Spiel aus dem Stadion aus.

 

 

Josef Gehring

 



Bericht erstellt von Walter Goldschmidt, September 2005